Leichtes Löschgruppenfahrzeug

LLG / LF 8 KI - 2490

AO 01.JPG

Im Fuhrpark der Feuerwehr Kiel befindet sich seit 1999 ein historisches Löschfahrzeug, ein LLG aus dem Jahre 1941, welches schließlich zur Gründung des Arbeitskreises Oldtimer im Stadtfeuerwehrverband führte. Anschließend im Sommer 1999 fand sich ein passender Tragkraftspritzenanhänger, um dann als Gespann zu fahren. Die Begeisterung unter den Feuerwehrleuten zu Oldtimerliebhabern wuchs langsam. Um gern ein original Kieler Löschfahrzeug zu erhalten, wechselte dass letzte Löschgruppenfahrzeug LF8, Baujahr 1978, aus dem Einsatzdienst einer Freiwilligen Feuerwehr 2013 zum Arbeitskreis Oldtimer. Aktuell betreuen 11 Mitglieder die zwei historischen Einsatzfahrzeuge sowie den Tragkraftspitzenanhänger Baujahr 1943. Als Domizil für Personal, Fahrzeuge, Pflege, Technik und Zubehör dient das Ausbildungszentrum  des Stadtfeuerwehrverbandes Kiel im Stadtteil Wellsee.

Im Jahresbericht 1950 der Feuerwehr Kiel, befanden sich nur bei der Berufsfeuerwehr drei leichte Löschgruppenfahrzeuge (LLG / LF8) gleichen Typs im Einsatzdienst. Der zweite Weltkrieg hinterließ heftige Spuren in Kiel . Neubeschaffungen von Löschfahrzeugen gab es nicht. Finanzielle Priorität hatte der Neubau der Hauptfeuerwache. Bis 1956 musste in Kiel aus der Substanz gewirtschaftet werden. Von den drei vorhandenen LLG´s oder auch LF8 genannt, wurden zwei verkauft. Das dritte Fahrzeug wurde in der Werkstatt der Berufsfeuerwehr umgebaut zu einem Gerätewagen zur Durchführung leichter Hilfeleistungen. Mit der Indienststellung der neuen Feuerwache Ost am 17. September 1961, wurde dass letzte LF 8 (vormals LLG) hier stationiert.

DSC 05.JPG
DSC 09.JPG

Geschichtliche Entwicklung:

 

Das ab  Februar 1940 getypte Leichte Löschgruppenfahrzeug (LLG) wurde auf Wunsch kleinerer Feuerwehren entwickelt. Es sollte vielseitig, wendig, schnell  mit einem geschlossenen Aufbau für die Aufnahme einer Gruppenbesatzung (1:8), einer Feuerlöschpumpe sowie für erforderliche Lösch-,Rettungs- und Bergungsgerätschaften sein. Auf Grund der insbesondere bei dem Daimler-Benz Typ L1500 Fahrgestellen nicht ausreichenden Tragfähigkeit des Leiterrahmens, musste die Tragkraftspritze 8 (TS 8) (tragbare Feuerlöschpumpe) gesondert auf einen Anhänger, dem Tragkraftspitzenanhänger (TSA), mitgeführt werden. Mit der Einführung einer Einheitsabkürzung folgte ab 1943 die Umbezeichnung zum Löschgruppenfahrzeug 8 (LF8). Die Daimler-Benz AG fertigte zwischen 1940 bis 1944 den Typ L 1500 S rund 3.600 Stück als leichtes Löschgruppenfahrzeug (LLG).

Hersteller-Fahrgestell: 

 

Typ-Verkaufsbezeichnung: 

 

Bauform:

 

Aufbau-Ausbauhersteller:

Aufbau: 

 

Motor: 

           

Leistung: 

 

 

Höchstgeschwindigkeit: 

 

Kraftstoff-Tankinhalt: 

Daimler-Benz Aktiengesellschaft Stuttgart

 

Daimler-Benz, L 1500 S

 

Haubenlenker

 

Fa. August Nowak AG, Bautzen

 

Holzrahmenbauweise nach Reichs-Einheitsbauweise

 

M159, Sechszylinder-Vergasermotor (Otto)

           

44 kW / 60 PS    Hubraum: 2.594 ccm

 

4. Gang-Schaltgetriebe, angetriebene Hinterachse

 

75 km/h

 

70 Liter

AO 02.JPG